Personal Branding – was funktioniert für dich als Working Mom?

Nehmen wir einmal an, du hast mehrere Jährchen Kindererziehung hinter dir. Deine Kleinen sind nun bereits so groß, dass du dich fragst, wie du wieder Geld verdienen kannst.

Dein alter Job passt nun nicht mehr aufgrund der veränderten Arbeitsbedingungen,
die eine Mutterschaft mit sich bringt. Was nun? Nutze die Superpower von Personal Branding.

Irgendwie merkst du auch, dass du nicht mehr „Dienst nach Vorschrift“ machen möchtest.
Du möchtest „etwas auf die eigenen Beine stellen“. Warum also nicht mit dem, was dir guttut, Geld verdienen?Vielleicht hast du eine Life-Coaching-Ausbildung gemacht und brennst nun für das Thema „Selbstliebe“. 

Du möchtest nun dein Thema in diese Welt bringen, wünschst dir Menschen, die sich für dein Angebot begeistern und es kaufen. Aber wie?

Du hast dir einen Instagram-, Facebook- und eventuell auch einen LinkedIn-Account angeschafft.
Dort postest du mindestens 1 x die Woche deine neuesten Inhalte. Vielleicht hast du mehrere kostenfreie YouTube-Videos zum Thema „Wie werde ich sichtbar“ angeschaut. 

Du wünschst dir, dass deine Posts gesehen, gelikt und abgespeichert werden. Teste dich an dieser Stelle selbst: Wie oft in den letzten 4 Wochen wurde ein Post von dir abgespeichert?

Dachtest du bisher, das deine Sichtbarkeit am Instagram-Algorithmus liegt?

Ganz ehrlich: Wenn du bereit bist, deine Sichtbarkeit zu stärken, deine „Marke ich als working Mom“ aufzubauen, einen tollen, gelungenen visuellen Eindruck zu vermitteln, dann mache dir die Magie des Personal Brandings zu eigen.

Wie aber beginnen? Hier kommt eine erste Anleitung zum Start ins Personal Branding:

  1. Überlege dir eine tolle Personal Brand, die dich persönlich begeistert. 

2. Schaue, wie sie sich aufstellt und wie sie auftritt.
Ein meiner Favoritinnen ist „Profilerin Suzanne“. Was macht sie so markant? – Ganz klar, ihre schwarz-weiße Darstellung. Ihre klare Foto-Serie, schwarz-weiß bis auf einen roten Kontrastpunkt – meist der Lippenstift.

Ihr Aussehen: französischer, sehr kurzer Pony, ihre Outfits sind bei Auftritten immer schwarz.
Sie verfügt über einen sehr trockenen Humor. 

Von sich als Person ausgehend hat sie ein konsequentes Erscheinungsbild entwickelt. Starke Typografie überträgt ihre Botschaft. Dazu nutzt sie eine starke Schrift, mit Ecken und Kanten. Die Profilerin Suzanne deckt auf, entlarvt und vermittelt Reflektor-Inhalte. Sie berührt, auch wenn sie im ersten Moment erschreckt. 

Jetzt frage dich:

  • Wie kannst du Menschen dazu bringen, über dich zu sprechen & dich zu empfehlen?
  • Was kannst du anbieten, was relevant ist, innovativ oder unkonventionell?
  • Wie effektiv ist dein aktuelles Branding?

Möchtest du wissen, was für dich alles möglich ist, wenn du in ein eigenes, authentisches Personal Branding investierst? Denn vergiss nicht: Dein Investment bist du. Du bist deine Marke, dein Erfolg und dein Angebot.

Frage dich, wie es wäre, wenn du gut und sicher von deiner Selbständigkeit leben könntest!
Wie würde dein Business dann aussehen?

Ich erkläre dir sehr gerne in einem Live- & Gratis-Workshop am 18.08.2021, welches Wissen du wirklich benötigst, um aus dem Meer deiner Wettbewerber aufzutauchen. Ich führe dich durch eine schöne Stunde, mit vielen aktiven Elementen rund um das Thema Personal Brand. Deine Fragen klären wir auch direkt. Plane also bitte ca. 1 Stunde bis 1,5 Stunde ein.

Sei dabei – bilde dich weiter und tauche als eine Personal Brand auf, die positiv in Erinnerung bleibt.

Ich freue mich auf Dich,
Herz auf, Kopf an, Glück rein
Tschüss, die Wiwi

7 Tipps zur Logogestaltung

Quick-Tipps für ein gutes Logodesign: 1. Merkbarer Name 2. Kurze Unterzeile 3. Eine Hauptschrift 4. Zwei Hauptfarben 5. Individualität 6. unkompliziertes Design 7. reproduzierbar Immer

weiterlesen

Hallo, ich bin Wiwi Glück

Ich bringe deine Idee raus aus dem Kopf in ein fertiges und stimmiges Ergebnis. 

Hier kann ich dich unterstützen:

Lass uns miteinander sprechen

Diesen Artikel teilen